Swiss Personalized Health Network (SPHN)
Entwicklung von Infrastrukturen zur landesweiten Nutzung von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke

Eine Initiative im Auftrag des Bundes

Das Swiss Personalized Health Network ist eine nationale Initiative unter der Federführung der Schweizerischen Akademie für Medizinische Wissenschaften (SAMW). In Zusammenarbeit mit dem SIB Schweizerisches Institut für Bioinformatik tragen sie zur Entwicklung, Implementierung und Validierung von koordinierten Dateninfrastrukturen bei, um gesundheitsrelevante Daten für die Forschung nutzbar zu machen.  

Das SPHN verfolgt einen dezentralisierten Ansatz indem es auf bereits bestehende, nationale Datenquellen und Infrastrukturen baut und diese weiterentwickelt. Um Gesundheitsdaten interoperabel und der Forschung zugänglich zu machen, vereint das SPHN sämtliche Entscheidungsträger aus den wichtigsten Organisationen in der klinischen Forschung, der Forschungsförderung, sowie der Patientenorganisationen.

Siehe Governance Struktur

Siehe Fact-Sheet (in Englisch)

News

Workshop zur Daten-Interoperabilität

Akademia und Pharma-Industrie einigen sich auf einheitliche Grundlagen zur gemeinsamen Förderung der technischen und semantischen Dateninteroperabilität.

Mehr Informationen (En) ...

 

Sicherer Datentransfer dank sett (Secure Encryption and Transfer Tool)

BioMedIT veröffentlicht die erste Version des Tools zur sicheren Verschlüsselung und Übertragung von Forschungsdaten innerhalb des SPHN/BioMedIT Netzwerks.

Mehr Informationen...

Keine Zeitmehr für Quick-Wins

Im digitalen, lernenden Gesundheitssystem von morgen müssen Gesundheitsversor-gung und Forschung Hand in Hand gehen. Die deutsche Miracum-Initiative veröffent-lichte einen Artikel von Katrin Crameri, PHI Direktorin, im Miracum Journal #3.

Mehr Informationen...

Scroll to Top